Aktuelles

Juli 2021

Innenstädte beleben:

Die drei wichtigen Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramme „Lebendige Zentren“, „Sozialer Zusammenhalt“ und „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ sind aufgestellt. „Der Bereich Kulmbach-Wunsiedel kann mit zahlreichen Projekten von dieser Förderung des Freistaates profitieren,“ betont der heimische Landtagsabgeordnete Martin Schöffel.

 

Bayerische Landesstiftung investiert in Thurnau

Die St. Laurentius Kirche in Thurnau wird saniert und dabei auch von der Bayerischen Landesstiftung unterstützt. „Ziel der Bayerischen Landesstiftung ist es, historische Gebäude zu erhalten und unsere Heimat in besonderer Weise aufzuwerten“, so der heimische Landtagsabgeordnete Martin Schöffel. „In Thurnau ist das Geld goldrichtig angelegt.“

Städtebauförderungsprogramm "Innenstädte beleben":

Das Bayerische Städtebauförderungsprogramm zum Sonderfonds „Innenstädte beleben“ 2021 ist aufgestellt. In den Stimmkreis Kulmbach-Wunsiedel fließen daraus 3,187 Millionen Euro. Der heimische Landtagsabgeordnete Martin Schöffel betont: „Über eine Millionen Euro fließen nach Marktredwitz, aber auch Selb und Mainleus sowie acht weitere Kommunen erhalten Mittel aus diesem Sonderfonds. Der Freistaat Bayern steht fest an der Seite der Kommunen. Es ist immer wieder beeindruckend zu sehen, wie gut das Geld vor Ort angelegt ist.“ Die Belebung der Innenstädte sei auch und besonders in unserer Region enorm wichtig um Leerstände zu vermeiden, die Ortskerne lebendig zu halten und den Flächenverbrauch zu minimieren, so Schöffel.

Borkenkäfer breitet sich auch in diesem Jahr aus:

Das relativ kühle und feuchte Frühjahr hat in Sachen Borkenkäfer nur für ein kurzes Durchschnaufen gesorgt. „Die Borkenkäfer-Zählungen sind erschreckend. Wir haben die Zahlen für Warnstufe rot um das sechsfache überschritten – trotz der günstigen Witterung,“ fasst Dr. Michael Schmidt, Bereichsleiter Forsten am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Coburg-Kulmbach zusammen. Ganze Waldstücke müssen nach wie vor abgeholzt werden, weil sich der Borkenkäfer so stark ausbreitet. Beim Pressecker Waldgespräch, zu dem der heimische Landtagsabgeordnete Martin Schöffel eingeladen hatte, konnten sich die Teilnehmenden auch gleich davon überzeugen. Ein Harvester fällte nebenan dutzende Bäume. „Die Fichten sehen noch grün aus, aber der Waldbesitzer hat den Borkenkäfer glücklicherweise entdeckt. Nun werden die betroffenen Bäume abgeholzt und der Käfer kann sich an dieser Stelle nicht mehr verbreiten“, so Louis Kalikstein, Förster am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. In der Umgebung sind ganze Flächen kahl – an einigen Stellen wird der Wald bereits wieder aufgeforstet.

Juni 2021

Staatspreis für den Bau einer Festscheune am Niederlamitzer Hammer

„Die neu sanierte Scheune am Niederlamitzer Hammer in Holzbauweise ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie sich moderne Architektur in unsere Landschaft einfügt“, freut sich der heimische Landtagsabgeordnete Martin Schöffel. „Die Stadt Kirchenlamitz hat den Bayerischen Staatspreis mehr als verdient. Meine besondere Anerkennung gilt Frau Marion Schlichtiger und Anne Plötz von Schlichtiger LandschaftsArchitektur und Herrn Peter Kuchenreuther und Susann Schäfer vom Architekturbüro Kuchenreuther Architekten / Stadtplaner.“

 

Martin Schöffel: Tierwohl-Label auf Bundesebene muss kommen

Wunsiedel/Kulmbach. Das lange diskutierte Tierwohlkennzeichen-Gesetz wird nicht mehr in dieser Legislaturperiode vom Bundestag beschlossen werden können. „Ich bin enttäuscht, dass es den Koalitionären auf Bundesebene nicht gelungen ist, eine Einigung zum Tierwohl-Label herbeizuführen,“ bedauert der stellvertretende Vorsitzende des Agrarausschusses im Bayerischen Landtag Martin Schöffel. Die Gelegenheit, die Vorschläge der Borchert-Kommission durch eine freiwillige Kennzeichnung kurzfristig umzusetzen und den Landwirtinnen und Landwirten Planungssicherheit zu geben, sei vertan worden, so der Abgeordnete.

Schöffel und Brannekämper fordern Schaffung eines Bayerischen Forschungszentrums für Moorschutz an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und der TU München

Der Vorsitzende des CSU-Arbeitskreises Ernährung, Landwirtschaft, Forsten Martin Schöffel, MdL und der Vorsitzende des CSU-Arbeitskreises Wissenschaft und Kunst Robert Brannekämper, MdL fordern ein Moorforschungszentrum für Bayern und erklären dazu:

„In Bayern wollen wir die Klimaneutralität bereits im Jahr 2040 erreichen. Eine enorm wichtige Rolle bei der dafür notwendigen klimafreundlichen Entwicklung von Flächen kommt hierbei den heimischen Mooren zu.

Mai 2021