Aktuelles

Zur Übersicht

18.07.2019

Integrationslotse unterstützt Ehrenamtliche in Kulmbach

Freistaat investiert 60.000 Euro

Ehrenamtliche Helfer sind eine wichtige Säule in der Integrationsarbeit. „Um die Hilfe der Ehrenamtlichen sinnvoll zu vernetzen und die Unterstützung zu büdeln stehen den Ehrenamtlichen in vielen Orten Bayerns Integrationslotsen zur Seite“, teilt der heimische Landtagsabgeordnete Martin Schöffel mit. „Auch in Kulmbach wird es ab sofort einen Integrationslotsen geben,“ so Schöffel weiter. Das Innenministerium hat die Stelle bewilligt.

Die Aufgabe wird in Teilzeit jeweils von Souzan Nicholson und einer weiteren Kraft übernommen. Nicholson ist außerdem weiterhin im Landratsamt Kulmbach in der Kommunalen Koordination der Bildungsangebote für Neuzugewanderte tätig. „Ich arbeite seit gut vier Jahren in der Integrationsarbeit mit vielen Ehrenamtlichen zusammen. Ich weiß wie hart die Ehrenamtlichen mitgearbeitet haben. Ich werde sie als Integrationslotsin dort unterstützen wo sie es brauchen. Das kann durch Kurse oder Supervisionen zu verschiedenen Themen sein oder auch durch konkrete Beratungen.“, so Nicholson.

Bisher wurde die Koordination der ehrenamtlichen Integrationshelfer in Kulmbach von den Ehrenamtskoordinatoren übernommen. Diese Stelle kümmert sich allerdings um alle ehrenamtlichen Tätigkeiten. Die neuen Integrationslotsen werden sich ausschließlich um ehrenamtliche Integrationshelfer kümmern. Die vorhandenen Strukturen können so im Rahmen der Bayerischen Beratungs- und Integrationsrichtlinie noch viel gezielter begleitet werden.

Bayernweit werden für die Integrationshelfer 6,5 Millionen Euro im Jahr investiert. In 92 Landkreisen und kreisfreien Städten fungieren die Hauptamtlichen bereits als Ansprechpartner. „Das Projekt läuft so erfolgreich, dass es noch weiter ausgebaut werden soll“, so Schöffel. „Ich freue mich, dass die gute Arbeit am Kulmbacher Landratsamt im Bereich Integrationshilfe noch  weiter verstärkt werden kann und die Ehrenamtlichen in Zukunft noch intensiver unterstützt werden.“