Aktuelles

Zur Übersicht

28.06.2019

Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm "Stadtumbau"

Kirchenlamitz, Marktredwitz, Röslau, Selb und Weißenstadt profitieren

Das Bayerische Städtebauförderungsprogramm 2019 ist aufgestellt. Der Kulmbach-Wunsiedler Landtagsabgeordnete Martin Schöffel teilt in diesem Zusammenhang mit, dass 18 oberfränkische Kommunen von diesen Geldern aus München profitieren. Bayernweit fließen 61 Millionen Euro in 130 Städte und Gemeinden.

„Das Stadtumbauprogramm leistet einen wichtigen Beitrag zur Flächenaktivierung und stärkt damit die Stadtkerne und Ortszentren,“ so der Abgeordnete. Im Rahmen des Programmes werden Kommunen bei der Entwicklung von Industrie-, Gewerbe- oder Militärbrachen unterstützt.

 

Im Rahmen des Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm "Stadtumbau" 2019 fließen zum Beispiel 3,8 Millionen Euro nach Kirchenlamitz. „In Kirchenlamitz wird mit diesen und weiteren Fördergeldern das Projekt „Goldener Löwe“ realisiert für welches wir uns gemeinschaftlich eingesetzt haben“, so Martin Schöffel. Der Kirchenlamitzer Bürgermeister Thomas Schwarz freut sich sehr über den positiven Bescheid. „Es ist hier gelungen, Städtebauförderung, Wohnungsbauförderung und Denkmalschutz unter einen Hut zu bringen,“ so Schwarz. Insgesamt 6 Mio Euro kostet das Projekt. 5 Milionen davon werden über Zuschüsse finanziert.

 

Nach Marktredwitz gehen 2,5 Millionen Euro aus dem Programm Stadtumbau. Diese fließen unter anderem in das Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept, in städtebauliche Begleitmaßnahmen in Brand sowie in die Herstellung des Benker-Areals inklusive Herstellung der Freianlagen. Der Ort kann auch mit weiteren Fördergeldern aus der Städtebauförderung rechnen. Erst in der vergangenen Woche wurden Zuwendungen in Höhe von 3 Millionen Euro für Marktredwitz bekannt gegeben. Damit werden mehrere Maßnahmen im Innenstadtbereich finanziert.

Auch die Orte Röslau, Selb und Weißenstadt können mit jeweils 189.000, 795.000 beziehungsweise 120.000 Euro aus dem Stadtumbauprogramm dafür sorgen, dass ihre Ortskerne attraktiviert werden.

Insgesamt werden im Rahmen des Programms „Stadtumbau“ 18 Projekte in Oberfranken mit insgesamt gut 18 Millionen Euro bezuschusst.

„Die Bayerische Städtebauförderung setzt durch die Förderung bei den Städten und Gemeinden spürbare Impulse. Ein Großteil der Gelder geht in den ländlichen Raum. Das ist ein gutes Signal für Oberfranken“, so Martin Schöffel.