Aktuelles

Zur Übersicht

14.09.2018

Perspektiven für die Lebensmittelmetropole - MdL Martin Schöffel zu Gast bei RAPS

Bei einer Betriebsbesichtigung bei der RAPS GmbH & Co. KG überzeugte sich der Kulmbacher Abgeordnete Martin Schöffel von der Innovationskraft des regional bedeutenden Arbeitgebers. Das Familienunternehmen zählt zu den führenden Gewürzspezialisten und ist für sein soziales Engagement und intensive Nachwuchsförderung bekannt.



Das Bekenntnis des Mittelständlers zum Unternehmenssitz in Kulmbach stößt bei Martin Schöffel auf offene Ohren. Dieser sieht Kulmbach als Spitzenstandort für Ernährung und Gesundheit in Deutschland, von dessen Stärkung das wirtschaftliche Profil der gesamten Region Oberfranken profitiert.

Vor diesem Hintergrund zeigte sich Martin Schöffel beeindruckt von der Leistungsfähigkeit und Innovationskraft des Unternehmens. Gleichzeitig bedankte er sich bei Frank Kühne, Vorsitzender des Beirats und Hauptgesellschafter der RAPS GmbH & Co. KG, für das jahrelange Engagement der Adalbert-Raps-Stiftung: „Raps ist ein wichtiger Baustein des Lebensmittelstandortes Kulmbach. Ich bin begeistert von der Technologie, den Produkten, aber auch vom sozialen Engagement der Adalbert-Raps-Stiftung.“ Stiftungsleiter Frank Kühne versicherte, dass die Stiftung auch in Zukunft an der Förderung Kulmbachs und der Region Oberfranken festhalten werde: „Unsere Arbeit ist ein nachhaltiges Bekenntnis zur Heimatregion, mit der wir das Gemeinwesen und das soziale Miteinander stärken wollen. Mir persönlich bereitet es zudem viel Freude, Projekte in der Lebensmittelforschung im Sinne unseres Stifters zu fördern und auch die Zukunft des Fleischerhandwerks mitzugestalten.“       

Gegründet von dem Apotheker Adalbert Raps, hat sich RAPS vom klassischen Gewürzhersteller zum international tätigen Produzenten von Zutaten für Lebensmittel entwickelt, der inzwischen rund 1.100 Rohstoffe verarbeitet. Die Produkte werden nicht nur von der Fleischbranche als Kernsegment nachgefragt, sie finden sich auch in Tiefkühlprodukten, Back- und Süßwaren sowie in den Snacks, die gerne in der Mittagspause verzehrt werden. Von den über 900 Mitarbeitenden sind 580 „Rapsianer“, wie sich die Angestellten selbst nennen, in Kulmbach beschäftigt.

Beim gemeinsamen Rundgang besichtigte MdL Schöffel unter anderem die kürzlich eingeweihte Rohstoffaufbereitungsanlage, die modernsten Qualitätsanforderungen entspricht. Hier werden die hochwertigen Rohstoffe, die RAPS weltweit von handverlesenen, nachhaltig arbeitenden Partnern  bezieht, aufgereinigt und anschließend vermahlen sowie zu erstklassigen Gewürzmischungen und funktionellen Lebensmittelzutaten verarbeitet.