Aktuelles

Zur Übersicht

02.08.2018

Fachgespräch zum Thema Ärztliche Versorgung – Gesundheitsministerin Huml zu Gast in Thiersheim

Immer wieder wird über die Zukunft der hausärztlichen Versorgung auf dem Land diskutiert. Auf Einladung des Abgeordnete Martin Schöffel ist nun die Bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml zu einem Fachgespräch über die Ärztliche Versorgung nach Thiersheim im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge gekommen. Die Ministerin konnte im Rahmen des Gesprächs deutlich machen, dass inzwischen echte Anreize für junge Ärzte gesetzt werden.



„Die sogenannte Landarztquote führt dazu, dass ab sofort Studienplätze für zukünftige Landärzte unabhängig vom Numerus Clausus vergeben werden. Stipendien motivieren Studenten, Landarzt zu werden. Niederlassungsprämien setzen Anreize, eine Praxis zu übernehmen. Diese wurde im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge schon 10 Mal gewährt“, so MdL Martin Schöffel.

Im Rahmen der Landarztquote erhalten Medizinstudenten, die sich verpflichten, ihre Facharztweiterbildung auf dem Land zu absolvieren und danach fünf Jahre dort tätig zu sein, vom Freistaat Bayern rund 600 Euro monatlich.

Zudem wird die Niederlassung in ländlichen Regionen finanziell mit einer Prämie in Höhe von 60.000 Euro gefördert, wenn sich der Arzt in einem Ort ansiedelt, der von Unterversorgung bedroht ist. Auch diese Prämie ist an die Verpflichtung gekoppelt, an dem gewählten Ort für mindestens fünf Jahre eine Hausarztpraxis zu betreiben.

Dr. Hermann Schaffhauser, Allgemeinarzt in Thiersheim: „Die CSU hat vor 10 Jahren wichtige Weichenstellungen für die Hausärzte getroffen, die  sich bis heute positiv auswirken. Ich kann jungen Ärzten nur empfehlen, Hausarzt in Bayern zu werden“.

Mit der Idee Ärzte-Bus hat die Gesundheitsregion Landkreis Wunsiedel zudem  einen interessanten Ansatz geschaffen, Facharzttermine inklusive der Beförderung dorthin für die Patienten zu organisieren. Staatsministerin Melanie Huml nannte das Konzept vorbildlich und will das System nun an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn weitergeben.