Aktuelles

Zur Übersicht

20.06.2017

Bayerisches Kabinett gibt grünes Licht für Hochschulcampus in Kulmbach

„Ich freue mich sehr, dass das Bayerische Kabinett bei seiner Sitzung in Kulmbach so wichtige Impulse für die Region gegeben hat“, so der Landtagsabgeordnete Martin Schöffel.

Unter anderem hat die Staatsregierung heute grünes Licht für einen neuen Hochschulcampus der Universität Bayreuth im Bereich Lebensmittel und gesunde Ernährung („Life Sciences – Food & Health“) am Standort Kulmbach gegeben.



“Mit den heutigen Beschlüssen des Bayerischen Kabinettes wird Kulmbach zukunftsträchtig aufgestellt und die Heimatstrategie kann ihre positive Wirkung entfalten“, bestätigt auch Ludwig Freiherr von Lerchenfeld.

„Damit werden der Standort Kulmbach, die Universität Bayreuth und die Genussregion Oberfranken weiter gestärkt. Gerade Kulmbach ist bereits heute ein profilierter Lebensmittelstandort mit zahlreichen Unternehmen der Lebensmittelbranche, sowie wichtigen Forschungsinstituten des Bundes und des Freistaates. Darauf bauen wir und das wird Ausstrahlung für ganz Bayern haben“, freut sich MdL Martin Schöffel.

Erst vor wenigen Wochen hatten sich die Abgeordneten zusammen mit Kulmbachs Oberbürgermeister Henry Schramm in einem Brief an Ministerpräsident Horst Seehofer gewandt und ihn gebeten, die Schaffung einer strukturrelevanten Hochschuleinrichtung aktiv zu verfolgen.

MdL Ludwig von Lerchenfeld: „Die Ansiedlung einer Hochschuleinrichtung in Kulmbach ist für mich eine geeignete und zielführende Maßnahme, um die Attraktivität des ganzen Landkreises zu befördern. Denn wo Hochschulen und Wissenschaft sind, da entsteht ein attraktives Wohn- und Arbeitsumfeld, da entstehen Arbeitsplätze, da entsteht Lebensqualität.“

„Ein neuer Hochschulcampus in Kulmbach ist ein Quantensprung für die Entwicklung unserer Stadt. Damit haben wir gute Zukunftsperspektiven. Junge Menschen werden uns in Kulmbach gut tun“, so Schöffel.

 „Die Umsetzung dieser Projekte bringt uns, dem gemeinsamen Ziel, gleichwertige Lebensbedingungen in ganz Bayern zu schaffen, wieder einen großen Schritt näher“, erklärt Lerchenfeld abschließend.